FDP Diepholz zur Innenstadtentwicklung: Strukturiert vorgehen

Die Diepholzer Liberalen haben die Aufnahme in das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ mit Freude zur Kenntnis genommen. Es ist die große Chance, unsere Stadt in den kommenden Jahren nachhaltig zu entwickeln.

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept, das zur Bewerbung um die Aufnahme in das Förderprogramm erstellt wurde, stellt die Grundlage für die weiteren Aktivitäten und Maßnahmen dar. Eine wichtige Voraussetzung im Rahmen der Erstellung des Stadtentwicklungskonzeptes war die Beteiligung der Bürger in den Jahren 2016 und 2017. Bei dieser Bürgerwerkstatt wurden viele konstruktive Ideen eingebracht und klare Ziele formuliert.

Mit Eingang des Förderbescheides aus Hannover wird ein reguliertes Verfahren eröffnet. Bevor die notwendigen politischen Beschlüsse gefasst werden können, sind von der Verwaltung noch einige Vorleistungen zu erbringen. Daher ist für uns aktuell nicht nachvollziehbar, dass andere Parteien bereits zu konkreten Maßnahmen oder zu weiterer Bürgerbeteiligung aufrufen. Es wird der zweite Schritt vor dem ersten gemacht, so der Vorsitzende der Diepholzer Liberalen, Lars Mester. Zweifelsfrei steht über einen langen Zeitraum viel Fördergeld zur Verfügung, trotzdem erfordert ein modernes Entwicklungs- und Sanierungskonzept private Investoren, die bereit sind, Geld für zukunftsfähige Konzepte einzusetzen. Bei den Investoren wird die Wirtschaftlichkeit des Engagements natürlich eine wichtige Rolle spielen. Bereits heute stehen neben Planungskosten förderfähige Projekte in der Pipeline, z.B. die Entwicklung der Parkplatzfläche mit Abriss des Hotels Steuding. Für die FDP ist die Bürgerbeteiligung natürlich sehr wichtig und sinnvoll, aber zum richtigen Zeitpunkt.